2010 Vogesen-Tour: Lörrach - Strasbourg - Mainz - Weimar

Party auf Zweirädern!

Die 11. Freundschaftsfahrt ist Geschichte! 


Wir sind ALLE wieder gesund und munter zu Hause angekommen, der Alltag hat wieder angefangen. 


Die Freundschaftsfahrt war wie eine tolle Party - am Mittwoch traf man sich zum Auftakt vor dem Reichstagsgebäude und wurde von den Organisatoren begrüßt. Viele Teilnehmer kennt man von früheren Fahrten - man hat sich aber seit einem Jahr nicht mehr gesehen. Also, lebhafter Austausch: was gibt es Neues, was ist passiert, wo bist Du in letzter Zeit mit dem Motorrad gewesen, wie fährt sich Deine neue Maschine, was macht die Familie ….??? 
Man beschnuppert die Neuen, die die zum ersten Mal dabei sind. Dann beginnt der der gesellige Teil, sprich „auf - auf die Motorräder“ und los geht’s. Erstmal ganz geordnet in einer Großgruppe - geleitete von der Motorradstaffel der Berliner Polizei - zum Verladebahnhof Berlin-Wannsee. 
Kaum stehen die Motorräder auf dem Autozug, trifft man sich bei einem erfrischenden Getränk am Bahnsteig und wartet gemeinsam auf die Abfahrt des Autoreisezugs. Auch wenn noch etwas Zeit ist, diese Zeit vergeht wie im Flug! Schon sitzen wir im Zugabteil und ruckelnd geht es los - nach Lörrach. 


Ach Ja, zum beliebten Treffpunkt in den nächsten Stunden wird der Speisewagen. Klar, das es in den Gesprächen ums Motorrad und um Motorradtouren geht. Lange dauert’s aber irgendwann sind alle in ihrem Schlafabteil verschwunden, das gleichmäßige Rattern der Zugräder verhilft schnell zu einem tiefen Erholungsschlaf. 

Geweckt vom Zugchef per Lautsprecherdurchsage, ein Blick aus dem Fenster - Weinberge, wird sind im Oberrheintal, Lörrach ist fast erreicht!


Während wir darauf warten, das wir unsere Bikes entladen dürfen, treffen weitere Tourteilnehmer, die direkt nach Lörrach gefahren sind, ein - auch sie haben viel zu erzählen. Dann geht es richtig los: Erstmal eine kleine Schleife in den Schwarzwald und dann über den Rhein, hinein in die Vogesen! 


Leider wird die Freude - je höher es hinauf geht - umso mehr getrübt, besser gesagt „genebelt“. Die Pässe sind in Wolken gehüllt, wir müssen uns durch Nebel und leichten Nieselregen vorwärts tasten - einfach Schade! Erst gegen Mittag wird es besser und trockener - und dann im Rheintal, auf dem Weg nach Strasbourg brauchen wir unsere Sonnenbrillen. In Strasbourg ein freudiges Erschrecken: kaum fünf Minuten in der Stadt unterwegs, schon stehen wir vor dem Hotel - das Routebook war richtig gut! Denn wer Strasbourg kennt und die vielen Einbahnstrassen mal „erfahren“ hat … Am Abend, zu Fuß, stören sie uns aber nicht, unseren Elsässer Flammkuchen finden und genießen wir auch so!

Am nächsten Morgen erwartet uns in den Nord-Vogesen dann strahlender Sonnenschein, die erste Pause wird genutzt, um das Thermofutter aus der Jacke zu entfernen - in den nächsten Tagen werden wir noch mehr ins Schwitzen kommen! Gemütlich cruisen wir zum Hambacher Schloss, hier fand bereits vor über 150 Jahren ein großes Fest statt!

Einen ersten Höhepunkt erreicht unsere Motorradtour-Party am Hockenheim-Ring - mehrere Runden über die Strecke - leider nur in Großgruppe - wir sehen die Piste mal aus der Rennfahrerperspektive, ein ganz anderer Eindruck, wie vor dem heimatlichen TV-Schirm! 
Unser „Anker-Bier“ im Hotel in Mainz haben wir uns redlich verdient und erschwitzt! Zur Abkühlung geht es dann in die nahe Kupferberg Sektkellerei. Nach dem Begrüßungssekt werden wir durch das Haus, die Geschichte und den Keller der Firma geführt. Beeindruckend, dass dort unten immer noch Millionen gefüllte Flaschen eingelagert sind - durch die Einführung modernerer Herstellungsverfahren werden sie und ihr Inhalt, der in Flaschen reifen musste, nicht mehr benötigt. Wenn man sich in diesen Kellern verlaufen würde - man würde nicht verdursten! Beim anschließenden Swarco-Abend werden dann einige Flaschen Rhein-Hessen-Wein genossen. 

Samstagmorgen geht es weiter nach Hessen. In Schotten bei Giessen steht eine Mittagspause an und wir erfahren Details über den Schotten-Ring“. Da es sich um einen Straßenkurs (also keine abgeschlossene Rennstrecke) handelt, werden hier nur noch Rennveranstaltungen mit historischen Fahrzeugen durchgeführt. Etwas Kühlung bietet dann die Wasserkuppe, hoch über der Rhön gelegen, weht hier ein erfrischender Wind. Bei schönstem Frühsommerwetter ist dieser Aussichtspunkt gut besucht und Segelflieger kreisen in der Thermik über unseren Köpfen.
Das gesellschaftliche Highlight unserer Bike-Tour steht in Weimar an. Unter dem Motto „70er und 80er Jahre“ treffen wir uns im Hotel zum Vereinsabend. Auf der Hotelterrasse kann man einige „Hippies“ ausmachen, aber auch „Discofreaks“ aus den 80ern trifft man auf der Tanzfläche. Party pur ist angesagt. Auch wenn sie bereits den ganzen Tag im Sattel ihrer Motorräder saßen, unsere Biker zeigen, dass sie konditionell einfach unschlagbar sind! Der folgende Morgen, der Tag des Abschieds ist noch weit weg - let’s party!

Aber jede Party geht irgendwann dem Ende zu: 
Der Abschluss der Tour findet dieses Mal im Leipziger BMW-Werk statt. Nach der Auflösung des Preisrätsels und anschließender Verlosung, gab es Dankesworte für das gesamte Tourteam und lang anhaltender Applaus für die tolle Tour.
Dann war Abschiednehmen angesagt, einige Tränen kullerten, man umarmte sich und versprach: die 12. Internationale Freundschaftsfahrt 2011 wird zur „Wiedersehens-Party!“

Ach ja, gerüchteweise soll es nach Österreich gehen.... 

H1

Zu den Bildern